Überführung

Nach der Kaufentscheidung mußte die Überführung organisiert werden, denn es liegt in der Natur eines kleinen Elektrostadtautos, daß die Reichweite begrenzt und wenig ferntourtauglich ist. Unser Modell soll wahre 140 km im Überlandzyklus schaffen, absolut nicht ausreichend für die Strecke, die es zu  bewältigen gilt.6 Stunden Hin- und Rückfahrt, na gut, aber zwischendurch 8-9 Stunden Ladepause? Da muß eine andere Lösung her. Bleibt nur noch ein Transport

Ein Autotransporter konnte im Großraum Bremen auf Leihbasis nicht aufgetrieben werden. Also suche ich mir ein Gespann zusammen. Der Trailer ist schnell gefunden, ein ensprechender PKW mit zugelassener 1,5T Zugkraft hingegen ist teuer und schwer zu finden, mit entsprechender AHK. Warum nicht einen kleinen Umzugswagen nehmen, z.B. einen Ford Transit – günstig und praktisch.

Die Anreise am Sonntag verlief ohne Zwischenfälle, vor Ort Vertrag gemacht, Think City verladen, stolz wie Louie dann auf die Heimreise.

Urlaubsverkehr, Vollsperrung der A2, Rückstau bis über H-Ost, also runter von der Bahn und über Land Richtung Bremen. Kleine Ortsumfahrung, da kam dann die Kelle und ich mußte lernen, dass auch ein Ford Transit ein LKW ist und mit einem Anhänger zusammen unter das Sonntagsfahrverbot fällt. So kostenpflichtig belehrt mit dem Hinweis, man würde jetzt nicht so genau hinschauen,  habe ich den Weg fortgesetzt und bin ohne weitere Zwischenfälle zu Hause angekommen.

Der Zulassungsvorgang am folgenden Montag hat übrigens dank Terminresevierung, inklusive Schilder prägen lassen, ca 40 Min gedauert.

 

IMG_2938
Am großen Graben
IMG_2942
Dein Freund und Helfer

2 Gedanken zu „Überführung

  1. Scharf, wahrscheinlich die erste gebührenpflichtige Verwarnung, mit einem E-Mobil im Schlepp. Die Kiste hat an der Ampel bestimmt einen ordentlichen Antritt. Möchte ich mal probefahren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.